Eingabeplan

Baugenehmigung

Wir haben einen weiteren, wichtigen Schritt in Richtung Eigenheim gemacht und die Freistellung vom Genehmigungsverfahren von der Gemeinde erhalten. Das bedeutet, der Bau kann beginnen!

Eingabeplan

Um die Baugenehmigung zu bekommen muss man einen Bauantrag stellen. Dieser beinhaltet, neben einigen Zetteln mit Daten, die Grundrisse und Höhenangaben des Gebäudes. Wir haben mit Frau Würstl schon vor der Unterschrift bei Haas sehr viele Details geklärt, so dass die Termine und Änderungen mit dem Architekten eher überschaubar waren. Von der Vermessung wussten wir, dass wir ca. 1m Gefälle im Grundstück haben. Das erschien uns erst nicht weiter tragisch, hatte für den Plan dann aber doch die eine oder andere Auswirkung. Mit unserem Architekten Xaver Kerl waren wir auch überaus zufrieden, er hat uns an den wenigen Stellen wo es noch Unklarheiten gab gute Lösungen vorgeschlagen und wirkte technisch sehr kompetent. Und vor allem hat er unglaublich schnell gearbeitet, wir mussten quasi nie auf etwas warten.

Wir wissen natürlich, dass euch jetzt unser Grundriss und der Plan sehr interessiert, haben uns aber dagegen entschieden diesen in unserem Blog zu veröffentlichen, da es doch etwas privates ist. Im Prinzip ist es aber das Haas S165 mit ein paar kleinen Änderungen. Ihr könnt uns aber gerne kontaktieren wenn ihr etwas genauer wissen wollt. An die Freunde und Bekannten unter euch Leserinnen und Leser, kommt doch einfach mal wieder bei uns vorbei 🙂

Genehmigung

Für die Baugenehmigung bekamen wir von unserem Architekten die drei fertigen Mappen mit dem Bauantrag. Eine gelbe für die Gemeinde, eine grüne für das Landratsamt und eine rote für uns. Die Pläne haben wir von unseren Nachbarn unterschreiben lassen und dann bei der Gemeinde abgegeben. Da wir in einem Neubaugebiet bauen und uns an den Bebauungsplan halten, können wir das sogenannten Freistellungsverfahren nutzen. Das hat bei uns tatsächlich nur 3 Werktage gedauert! Haas meinte, das ist ein neuer Rekord, so schnell haben sie das noch nie erlebt 🙂 Vielen Dank an unsere Gemeinde für das unkomplizierte Verfahren!

Die rote Mappe haben wir dann direkt an Haas zur Prüfung geschickt und auch wenige Tage später wieder zurück bekommen. Die Genehmigung ist da, der Bau kann beginnen … achja, da wären ja noch ein paar andere Dinge vorher zu machen, z.B. die Bemusterung. Die Bemusterung ist wohl der wichtigste Termin in der Bauphase eines Fertighauses. Wie wir uns darauf vorbereiten erfahrt ihr im nächsten Beitrag. In der Zwischenzeit könnt ihr euch schon mal beim Oberpfälzer Fertighaus Blog umsehen und lesen wie sich Svenja und Adrian auf die Bemusterung vorbereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben